Ladetechnik für E-Bikes

Neben der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, investieren einige Mitglieder des Ladeverbund+ auch in den Aufbau von E-Bike Ladestationen.

Es werden dabei mehrheitlich die E-Bike-Ladestationen des Herstellers bike-energy eingesetzt. Diese ermöglichen schnelles und sicheres Laden unterwegs, ohne dass ein sperriges Ladegerät von zuhause mitgebracht werden muss. Die Ladetechnik stellt zu jedem Zeitpunkt sicher, dass der Akku sachgemäß geladen wird. Aufgrund der TÜV- und CE-Zertifizierung der Ladestation gibt es keine Vorbehalte hinsichtlich eines Garantieverlusts. Zum Laden an den bike-energy Ladestationen wird ein entsprechendes Ladekabel benötigt.

Ladekabel

Zum Laden kommt ein spezielles Adapterkabel von bike-energy zum Einsatz, welches mit einer Magnetkupplung ausgestattet ist. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Akkuladegeräten ist es sehr handlich und für den Gebrauch im Freien ausgelegt. Die Ladung geschieht außerdem je nach Akku nach Herstellerangaben bis zu zweimal schneller als zuhause, sodass nach einer Dauer von 20 Minuten mit 30% Nachladung gerechnet werden kann. Eine Vollladung ist im Normalfall nicht nötig. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Akkus, auch solche ohne Ladebuchse, während des Ladevorgangs am Rad versperrt bleiben können und so vor Diebstahl geschützt sind. Das Kabel selbst verfügt über einen Metallring, durch den ein Fahrradschloss geführt werden kann, sodass auch dieses gesichert ist.

Finden Sie das passende Ladekabel für Ihr E-Bike

Ein passendes Kabel gibt es für die gängigsten E-Bike-Modelle. Ob Ihr Rad unterstützt wird, können Sie im Ladekabelfinder von bike-energy herausfinden. Diesen finden Sie hier. Alle Kabelvarianten können entweder im Online-Shop von bike energy oder ausgewählten Fahrradhändlern erworben werden. Falls Sie noch Fragen zum Thema Ladekabel und Ladevorgang haben, steht Ihnen bike-energy (www.bike-energy.com) gerne zur Verfügung.

Zusätzlich gibt es an vielen E-Bike-Ladestationen der Mitglieder des Ladeverbund+ die Möglichkeit ein Ladekabel gegen Pfand für die Dauer des Ladevorgangs zu leihen. In der Nähe der Station (z.B. in der Touristeninformation, im Rathaus, in Gaststätten) ist dann ein Set von ausgewählten Ladekabeln hinterlegt. Der Standort der Verleihstation sollte in den meisten Fällen vor Ort ersichtlich sein.

Es ist jedoch zu beachten, dass der Verleih je nach Standort nur zu bestimmten Zeiten (Öffnungszeiten der Verleihstation) möglich ist und nicht für jeden Akkutyp ein Ladekabel vorhanden ist. Um jederzeit an allen Stationen laden zu können, empfiehlt sich daher der Kauf eines eigenen auf den speziellen E-Bike Typ abgestimmten Ladekabels.

Ladevorgang

Generell muss lediglich das Kabel an Akku und an den Magnet-Stecker an der Ladestation angeschlossen werden. Die Ladung startet automatisch und ist kostenfrei.

Fahrräder mit Ladebuchse

Hat Ihr Fahrrad eine Ladebuchse am Akku oder am Rahmen, so benötigen Sie ein Kabel mit dem passenden Anschluss. Zum Start der Ladung müssen Sie nur das Kabel an der Ladebuchse Ihres Rades sowie an dem Magnet-Stecker an der Ladestation anschließen. Die Ladung startet automatisch. Der Akku kann in seiner Verankerung fixiert und abgesperrt bleiben. Zusätzlich können Sie Ihr E-Bike mit einem Fahrradschloss sichern. Um auch das Kabel zu sichern, ziehen Sie das Schloss durch den Metallring.

Fahrräder ohne Ladebuchse

Auch für einige E-Bike Modelle, die weder am Akku, noch am Rahmen eine Ladebuchse besitzen, gibt es passende Kabel. Diese nennen sich Pad-Kabel.

Um zu laden, entnehmen Sie zunächst den Akku des Rades. Setzen Sie nun das Pad des Kabels auf die Kontakte der Verankerung des Akkus am E-Bike. Hierbei ist zu beachten, dass das Pad über die Kontaktstifte des Akkusockels geschoben werden muss. Sobald das Pad korrekt sitzt, schieben Sie Ihren Akku zurück in seinen Sockel. Die Kontakte des Pads sollten Kontakt mit dem Anschluss des Akkus bekommen, welcher für das Laden vorgesehen ist. Das Pad wird dabei zwischen Akku und Rad geklemmt. Der Akku kann nun verriegelt werden.

Auch Ihr E-Bike sollten Sie mit einem Fahrradschloss absperren. Ziehen Sie auch den Metallring am Kabel durch das Schloss, um dieses bestmöglich zu sichern.